Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.

Echte Goldrute – Heilpflanze bei Harnwegsinfekten und Gicht - Solidago virgaurea

Im Überblick




Die Echte Goldrute ist ein ausdauerndes, bis zu 100 Zentimeter hoch wachsendes Kraut mit einem aufrechten, verzweigtem Stängel. Die gelben Korbblüten sitzen in zusammengesetzten Trauben an der Stängelspitze. Die Frucht ist eine behaarte Achäne. Medizinisch verwendet werden die zur Blütezeit gesammelten oberirdischen Pflanzenteile. Verwendet wird aber auch das Kraut der Riesengoldrute (Solidago gigantea) und der Kanadischen Goldrute (Solidago canadensis).

Deutscher Name
: Echte Goldrute
Botanischer Name: Solidago virgaurea
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
Blütezeit: August bis Oktober
Herkunft: Europa, Asien, Nordamerika

Anwendungsgebiete von Echte Goldrute

Seit dem Mittelalter nutzt die Volksmedizin die Heilkraft der Goldrute. Der Tee entwässert und regt den Stoffwechsel an.

Dosierung und Anwendung Echte Goldrute

Tee:
Aufguss: 1-2 gehäufte Teelöffel (2 Gramm) zerkleinertes, getrocknetes Goldrutenkraut mit 150ml kochendem Wasser übergießen, 10 Minuten ziehen lassen. 2-4 Tassen pro Tag zwischen den Mahlzeiten trinken. Tagesdosis 6-12 Gramm.

Wirkungen

Wichtige Wirkstoffe der Goldrute sind Gerbstoffe, Saponine, Bitterstoffe, ätherische Öle und organische Farbstoffe - das Echte Goldrutenkraut enthält auch Phenolglykoside, wie das Leiocarposid. Die Wirkung ist schwach krampflösend, wassertreibend und entzündungshemmend.

Hinweis

Nicht ohne ärztlichen Rat während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren anwenden! Bei Nierenentzündungen nur nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden.

Während der Behandlung auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten!

Nicht anwenden bei Ödemen aufgrund von Erkrankungen der Niere oder des Herzens! Bei diesen Krankheiten ist eine ärztliche Behandlung erforderlich.

Bei über mehrere Tage anhaltenden Beschwerden, bei Fieber, Blut im Urin oder bei immer wiederkehrenden Beschwerden ist ein Arzt aufzusuchen!

Nicht anwenden bei Überempfindlichkeit gegenüber Goldrute oder anderen Pflanzen aus der Familie der Korbblütengewächse!